Logo der französischen EU-Ratspräsidentschaft - ue2008.fr

Get Adobe Flash player

Bilder von der Vollversammlung des Paris-Gipfels für den Mittelmeerraum

0714_Defile_004_Une.jpg
  • Datum: 13.07.2008
  • Ort: Paris
43 Staats- und Regierungschefs kommen am 13. Juli in Paris zusammen, um die Mittelmeerunion aus der Taufe zu heben.

Am 13. Juli wird im Rahmen des Paris-Gipfels für den Mittelmeerraum die Mittelmeerunion, ein Projekt, das vor gut einem Jahr vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy begonnen worden war und dazu dienen soll, die Zusammenarbeit zwischen den Ländern nördlich und südlich des Mittelmeers zu verstärken, offiziell aus der Taufe gehoben. Zu diesem Ereignis kommen 44 Staaten Europas und des Mittelmeerraums sowie Vertreter der europäischen Institutionen und regionaler Organisationen zusammen.

Der Entwicklungstand der Länder nördlich und südlich des Mittelmeers weist ein immer gröβeres Gefälle auf, was zunehmend die Gefahr der Instabilität für die gesamte Region birgt. Deshalb hat der französische Staatspräsident, gemeinsam mit seinen Kollegen aus Europa und den Mittelmeerstaaten, eine Initiative zur Förderung der Kooperation im Mittelmeerraum ins Leben gerufen. Auf Basis des vor 13 Jahren auf Initiative Spaniens und Frankreichs gestarteten Barcelona-Prozesses sollen Ziele, Funktionsweise und Aktionsmöglichkeiten dieser Politik erarbeitet werden.

Das Projekt der Mittelmeerunion stützt sich auf drei einfache, aber wichtige Säulen: die Mobilisierung der höchsten politischen Ebene durch Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs alle zwei Jahre, eine gleichberechtigte Verwaltungsorganisation mit je einem Vertreter der EU und der nichteuropäischen Mittelmeerstaaten an der Spitze und einem paritätisch besetzten Sekretariat, der Priorität konkreter regionaler Projekte, die eine „Solidarität der Tat“ schaffen.


Der Paris-Gipfel für den Mittelmeerraum, bei dem nicht nur die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten, der am Barcelona-Prozess teilnehmenden 12 Mittelmeerstaaten und vier weiterer Mittelmeeranrainerstaaten, sondern auch Vertreter der wichtigsten internationalen und regionalen Organisationen erwartet werden, kann schon jetzt als politische Veranstaltung von herausragender Bedeutung betrachtet werden.

Die Gipfelteilnehmer werden vom französischen Staatspräsidenten und derzeitigem EU-Ratspräsidenten Nicolas Sarkozy am Sonntagnachmittag im Grand Palais in Paris zu Arbeitssitzungen empfangen, an deren Ende die Verabschiedung erster konkreter Projekte der Mittelmeerunion stehen soll. Auf der Tagesordnung stehen Energie- und Umweltfragen, insbesondere die Diskussion von Vorschlägen zur Bekämpfung der Verschmutzung des Mittelmeers, zur Förderung der Solarenergie und zur Wasserwirtschaft; das Ansteigen der Naturgefahren und infrastrukturelle Defizite im Bereich des Verkehrs, auf die mit Programmen zum Zivilschutz und zur Förderung der maritimen Highways reagiert werden soll; wirtschaftliche und soziale Probleme im Mittelmeerraum, auf die mit Aktionen zur Förderung der kleinen und mittlere Unternehmen und mit Programmen zur Unterstützung der universitären Ausbildung und der Forschung geantwortet werden soll.

Zum Abschluss dieser Veranstaltung wird ein gemeinsames Abendessen der Teilnehmer im Petit Palais stattfinden.

Déclaration commune du sommet de Paris pour la Méditerranée - Paris, 13 juillet 2008 (FR)

Joint Declaration of the Paris Summit for the Mediterranean - Paris, 13 July 2008 (EN)

علان مشترك لقمة باريس من أجل المتوس ط

 

Greeting (Mediathek)

 

Vollversammlung (Mediathek)

 

Abendessen (Mediathek)

 

14/07 (Mediathek)


Communiqué technique pour la presse sur la réunion des ministres des affaires étrangères

Technical press release on the Foreign Affairs Ministers'meeting

13_07_2008 Photos ministres des affaires étrangères / photos foreign ministers

  • Aktualisiert am: 06.01.2009
  • Textformat vergrössern
  • Texformat verkleinern
  • Drucken
  • PDF-Seite runterladen
  • Diese Seite empfehlen
PFUE-TVPFUE-TV

Gipfeltreffen der Ratspräsidentschaft

Die Ratspräsidentschaft
in den Sprachen der EU